Traditionelles Grünkohlessen im Heimathaus

Grnkohlessen 2020(Auf dem Bild von links nach rechts: Heinz Löring, Mechthild Eilinghoff,  Reinhold Rottwinkel, Jan-Philip Scheibe (Grünkohlkönig), Kirsten Strecker.)

Schon seit Jahren ist es  im Heimatverein Rheine guter Brauch, dass im Januar Grünkohl gegessen wird. So war es auch in diesem Jahr und viele Heimatfreunde waren ins Heimathaus Hovesaat gekommen.

In seiner Begrüßung fragte der Vorsitzende Heinz Löring, warum Grünkohl so beliebt ist. Er vermutet, dass es daran liegt, dass der Grünkohl ein sehr altes Gemüse ist. Es ist aber auch das letzte Gemüse, was in früheren Zeiten  im Winter aus dem Garten geerntet wurde, weil es Frost vertragen konnte. Früher hieß es, Grünkohl schmeckt erst dann, wenn es gefroren hatte. In seiner Jugendzeit  habe es zuhause nie Grünkohl, sondern immer  Moos durcheinander gekocht. Moos gab es meistens einmal die Woche, was damit begründet wurde, dass Moos  reich an Vitaminen und Nährstoffen war. Aber weil man von Vitaminen und Nährstoffen allein nicht satt wurde, gab es dazu Wurst und Speck.

Am Grünkohlessen nahmen auch Swaantje Güntzel und Jan Philip Scheibe teil, die in 2018 im Kloster Bentlage einen Garten angelegt und sich intensiv mit Grünkohl beschäftigt haben. Im vergangenen Jahr bearbeiteten sie eine Gartenfläche mit Grünkohl am Kloster Gravenhorst. Ein  Fragebogen wurde von ihnen verteilt, in dem es darum ging, wie in unserer Gegend Grünkohl verarbeitet und mit welchen Beilagen gegessen wurde.

Der Abend wurde durch  verschiedenen Spielrunden aufgelockert,  in denden es um Wissen und Geschicklichkeit ging, um den  Grünkohlkönig des Jahres 2020 zu ermitteln. Zur Überraschung aller setzte sich Jan Philip Scheibe durch und wurde somit Grünkohlkönig des Jahres 2020. Natürlich wurde auf das Wohl des neuen Königs angestoßen.

Der Abend bot  auch die Gelegenheit, sich offiziell vom Ehepaar Kirsten und Rolf Strecker zu verabschieden, die bis Ende 2019 das Heimathaus bewirtschaftet haben. Der Vorsitzende bedanke sich für die geleistete Arbeit, die sie mit sehr viel Herzblut und zur Zufriedenheit aller erbracht haben. Als Dank wurden ihnen vom Vorsitzenden  ein Blumenstrauß und ein Präsent überreicht.

Der lecker gekochte Grünkohl mit Fleischbeilagen und die dazu gereichten kühlen Getränke trugen dazu bei, dass das Grünkohlessen allen in guter Erinnerung bleibt.

Auf dem Bild sind die Vorstände des Heimatvereins Mechthild Eilinghoff und Heinz Löring mit den drei Bestplatzierten Reinhold Rottwinkel, dem Grünkohlkönig Jan-Philip Scheibe und Kirsten Strecker zu sehen.


 

Spende für Entwicklungsprojekt in Uganda

Es ist guter Brauch, dass die Mitglieder des Heimatvereins Rheine beim Neujahrsempfang ein von Pfarrer Erich Elpers initiiertes Entwicklungsprojekt in Uganda finanziell unterstützen.

Pfarrer Elpers berichtete über den Fortgang des Projektes. Im Jahre 2019 konnte unter anderem die Schule fertiggestellt werden, so dass ein geordneter Unterricht möglich ist. Auch die Trinkwasserversorgung wurde verbessert.

Spende Uganda

 

Heinz Löring freute sich, Pfarrer Elpers den in der Versammlung gespendeten Betrag in Höhe von 630,00 € zum weiteren Ausbau des Entwicklungsprojektes in Uganda zu übergeben.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.